"der Trausnitzer"

Lokales aus der Niederbayern-Metropole Landshut

Insider-Tipp:

Stadtnotizen

Stephan Bomm als Direktkandidat zurückgetreten

Stephan Bomm als Direktkandidat zurückgetreten

Landshut. Der Landshuter Stephan Bomm hat, wie wir soeben erfahren haben, heute Vormittag seine Kand[alles]
Bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert

Bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert

Landshut. Am Freitag, 4. November, forderte gegen 6.20 Uhr forderte ein bislang unbekannter Täter in[alles]
Kripo hofft auf Hinweise

Kripo hofft auf Hinweise

Landshut. Wie jetzt mitgeteilt wird, kam es bereits am Freitag, 14.1 Oktober, im Bereich der Hammeri[alles]

Vereinsnachrichten

Kinderkarate und Werte

Kinderkarate und Werte

Landshut. Die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern ab 3 Jahren abgestimmte Form des traditionell[mehr]
Stammtisch Bayernpartei

Stammtisch Bayernpartei

Landshut. Die Mitglieder der Kreisverbände Landshut- Stadt und Land treffen sich am Samstag, 17. Sep[mehr]

’ne Tasse Kaffee für den Redakteur?

Regeln für Kommentare

Bitte denken Sie bei der Registratur daran, sich mit Ihrem Klarnamen (Vor- und Zuname) und einer gültigen eMail-Adresse anzumelden. Pseudonyme, Buchstaben- und Zahlenkombinationen als Benutzerkonten werden ebenso rigoros gelöscht, wie die dazugehörigen Kommentare, ungeachtet ihres Inhalts.

Tag Archive: OB-Wahl

Wiederholt Stadtrat Neuhauser seinen OB-Coup von 2004?

Florian Weber und Robert Neuhauser

Sachlich, offen und kompetent gibt sich die Bayernpartei in Landshut – aber mit Nachdruck in Sachen OB-Wahl.

Landshut. Wenn am 9. Oktober des kommenden Jahres die Landshuter wieder die Qual der Wahl haben und zur Stimmabgabe für einen neuen Oberbürgermeister der Niederbayern-Metropole an die Urnen gerufen sind, wird das – so sieht’s zumindest Bayernpartei-Stadtrat Robert Neuhauser – eine „Wahl zwischen Pest und Cholera“. Es treibt ihn um, daß es kein Anforderungsprofil für diese Position gebe und sich in den übrigen Parteien niemand etwas um die fachliche Qualifikation der möglichen Bewerber kümmere. „In den Parteien hochgediente Personen werden da dem Bürger vorgesetzt,“ der die nach Parteidünkel ausgesiebten Bewerber abnicken soll. Keine akzeptable Vorstellung für Neuhauser, handle es sich doch bei der Position eines Oberbürgermeisters um einen der anspruchsvollsten Berufe überhaupt, den die Gesellschaft zu vergeben habe.

Um die Dringlichkeit seines Anliegens zu verdeutlichen, informierte Neuhauser in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Bayernpartei-Ortsverbandes in der Jahreshauptversammlung am Mittwoch erst einmal über die vorgesehenen Investitionen der Stadt: Bettenhaus Klinikum 120 Millionen Euro, Renovierung der Berufschulen weit über 100 Millionen, neues Stadttheater 7,5 Millionen für den Kauf des Mehr lesen…